Pilgernotizen 13

Beim Laufen haben wir Kästners Gedicht vom Mai gelernt. „Es überblüht sich“, schreibt er da, und er hat Recht, und die vielen, vielen Wegrandblumen erfreuen uns auch in den ersten Junitagen: Wilde Möhre, Margariten, Glockenblumen und Lichtnelken, Kornblumen und Klatschmohn, Hahnenfuß und Männertreu, ganz kleiner gelber Klee – und immer wieder wunderbare orange Blümchen, deren Namen ich erst herausfinden muss: Orangerotes Habichtskraut.

image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s