Reif für die Insel: Und los!

Ich habe zwei Koffer und meine dicke Kraxe beladen. Mich in der App festgespielt, die ich fur die Kinder aufs Smartfon geladen habe. Dem Vater meiner Kinder in einer schwachen Minute das Versprechen abgeluchst, meinen Balkon zu gießen. Und dann ungefähr acht Stunden mit dem Zehnjährigen, dem Sechsjährigen, dem Smartfon und viel zu vielen Menschen auf der langen Reise auf unsere Urlaubsinsel zugebracht.
Vor das Meer haben die Götter die Regionalbahn gesetzt, hieß das nicht so?
Es handelt sich um ein Experiment: einen richtigen, ausgewachsenen, zehntägigen Urlaub habe ich noch nie allein mit meinen Söhnen gemacht. Ich hatte immer zu viel Angst, dass das Alleinsein mit den Kindern im Urlaub, in dem ich mir doch auch Anregung von und Kommunikation mit Erwachsenen wünsche, mich gar zu traurig machen würde. Inzwischen – und weil uns alle zu anstrengend finden, um mehr als eine Woche mit uns zu verbringen und weil mir eine Woche einfach nicht reicht – traue ich mir zu, dass es trotzdem schön wird.
Und jetzt sind wir da. Heija, Urlaub!

Advertisements

2 Gedanken zu „Reif für die Insel: Und los!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s