1,5 Sonnenstunden

Das mit dem Urlaubswetter war in diesem Jahr nun schon zum zweiten Mal nicht ganz so optimal, aber zum Glück komme ich auch ganz gut klar, wenn die 1,5 Sonnenstunden, die eigentlich pro Tag angekündigt waren, erst am Abreisetag stattfinden. Unser Wald ist auch bei bedecktem Himmel schön, Beeren lassen sich auch von nassen Büschen zupfen und Pilze wachsen sowieso ganz gut bei Regen.

Wir essen so viele Pilze, bis wir beinahe anfangen, im Dunkeln zu leuchten – der Rest wird eingesalzen – und wir essen so viel Beerenkompott, bis unsere Zungen ganz blau sind; die Spuren, die matschige Blaubeeren beim Pflücken an den Rändern der Fingernägel hinterlassen haben, lassen sich kaum noch wegbürsten. Waldurlaub!

Die ersten beiden Tage brauchen wir allerdings erstmal, um anzukommen und uns einzugrooven, Erwartungen abzugleichen und unseren Rhythmus zu finden. Der Zehnjährige möchte gaaaanz dringend mit mir Tischtennis spielen, kaum dass wir den Hausschlüssel ausgehändigt bekommen haben; der Sechsjährige möchte auf keinen Fall in den Wald gehen; beide halten es für eine Zumutung, mir nach dem Mittagessen mal eben den leergegessenen Grießbreitopf in die Küche zu bringen – und ich habe da eigentlich dieses spannende Buch und das Bündel mit den Briefen meiner Mutter im Koffer… das gibt richtig Streit.

Die Besuchsfreundin ist es, die mir hilft, die Urlaubs-Erwartungen der Kinder ohne schlechtes Gewissen auch mal zu enttäuschen und meine Wünsche auch gegen ihren Willen durchzusetzen. Ihr Rat ist richtig gut: Ich lese zwar nicht, aber wir gehen in den Wald, jeden Tag, mindestens einmal, mit frohen oder meckernden Kindern, das ist uns egal. Wir spielen viiiiiiiel Tischtennis – den Zehnjährigen kann ich nur noch besiegen, wenn er mindestens das halbe Spiel lang nur mit halber Kraft spielt, der Sechsjährige kriegt die ersten ordentlichen Ballwechsel hin, das macht mit beiden richtig Spaß – aber nicht immer so viel, wie die Kinder wollen. Und plötzlich sind alle entspannter, die Jungs streiten sich weniger, sondern albern miteinander herum; ich bin nicht mehr genervt und schlafe richtig gut.

Das Wort des Urlaubs ist eindeutig „Hammer“ – das sind ja Hammerbeeren, sagt der Sechsjährige, den ich überredet habe, trotz seiner schlechten Waldlaune 30 Blaubeeren für die Marmelade zu sammeln, von der wir auch seinem Vater ein Glas mitbringen wollen; das schmeckt hammergut, sagt er zum Grießbrei; spätestens damit ist das Wort etabliert. Der Zehnjährige sammelt 350 Blaubeeren für seinen Vater und nochmal 350 für seine Patentante; ich fühle mich ein bisschen schlecht, dass ich die Zahlenaffinität (alles, wobei man zählen oder rechnen kann, macht ihnen Spaß, das hilft immer – außer vielleicht, wenn Tische abgeräumt oder gedeckt werden müssen) meiner Söhne heimtückisch ausnutze, um sie zum Beerensammeln zu kriegen. Zum Wandern – ach, wie gerne ich tagelang durch diese Wälder wandern würde! – braucht es wieder einen anderen Trick; ein Bollerwagen muss her, fast immer sitzt eins der Kinder drin; und obwohl der liebste Freund, der uns besucht, fast die ganze Zeit den Wagen zieht, gibt mein Rücken hinterher Alarm. Aber wir sind gewandert, wenigstens einmal.

Abends spielen wir „Phase 10“; nachmittags wird ein bisschen Englisch für die Klassenarbeit des Zehnjährigen geübt; wenn die Jungs dann schlafen, sitzen die Besuchsfreundin und ich noch ein Weilchen zusammen und stricken; morgens gucken wir, Kaffeetassen in der Hand, aus dem Speisesaalfenster raus in den wolkenverhangenen oder regnerischen Tag und zu den Bäumen mit den wunderschönen Herbstfarben. Als es mal wirklich schlimm nass ist, fangen wir Frauen am Tisch im Häuschen zu basteln an, und ehe wir es uns versehen, sitzen die Kinder dabei und schneiden und kleben und machen richtig lange mit.

Und am Ende ist es ganz klar: nächstes Jahr wieder.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s