Licht

Was ich an diesem Winter mag, ist, dass die Welt mit wenigen, je nach Tageszeit und Licht wechselnden Farben gemalt zu sein scheint.

Ein stillgrauer See unter himmelgrauen Wolken, graue Buchen- und schwarze Kiefernstämme.

Dächer und Bäume und nasses Laub vor dem Bürofenster an einem wolkigen Tag: alles in Schattierungen von Rotbraun.

Hellblau und Hellgelb an einem klaren Morgenhimmel hinter den tiefschwarzen kahlen Ästen; das Blau färbt auf die Straße und das Gelb auf die Häuser ab. Am Nachmittag dominiert an derselben Stelle Rosa, plötzlich sind die Häuser in den Hintergrund getreten und das blassrote Geländer der S-Bahn-Brücke leuchtet im selben Ton wie die Abendwolken.

 

Advertisements

5 Gedanken zu „Licht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s