Müdes Durcheinander

Der Dreizehnjährige muss Schulvorträge mit Powerpoint-Präsentationen halten, einen nach dem anderen – das Familienleben gerät in eine Dauerschleife, in der die Zeit von Internetrecherchen, Foliengestaltung und Vortragsübungen getaktet wird. Zwischendurch müssen die Stichpunkte noch hastig auf Karteikarten abgeschrieben werden, weil der Lehrer sonst eine Note schlechter gibt, und natürlich gibt es Tests und Klassenarbeiten ohne Ende.

Der Neunjährige muss derweil das Inlinern üben, weil auf der Klassenfahrt ein Skate-Kurs vorgesehen ist.
Abwechselnd werden beiden Jungs Schuhe (Pullis, Badehosen, [durch beliebiges Kleidungsstück ergänzen]) zu klein, obwohl ich dachte, uns alle für den Frühling ausgestattet zu haben. Dabei habe ich eigentlich keine Zeit, Kindersachen zu kaufen. Ich muss mir den aktuellen Kurzvortrag des Dreizehnjährigen anhören, und ich müsste außerdem auf dem Balkon Wache schieben, wo ein Rudel durchgedreher Spatzen unsere rote Melde kahlfrisst und rotzfrech rosa gefärbte Schuldeingeständnisse auf der Sitzbank hinterlässt.

Die erste Hälfte des langen Wochenendes vor dem 1. Mai verbringen wir trotz allem in Weimar bei meinem Vater, spielen Doppelkopf, sehen alte Kinderbilder durch, die ich vor einer Milliarde Jahre gemalt habe, setzen uns alle paar Stunden an den gedeckten Tisch. In der zweiten Hälfte des langen Wochenendes legt der Dreizehnjährige in unserer neuen Lieblings-Schwimmhalle (die Kreuzberger Halle hat wegen voraussichtlicher Randale geschlossen und ist sowieso meistens ganz schön voll) die Prüfung fürs Bronze-Schwimmabzeichen ab, ganz locker. Hinterher kehren wir mit der Mitmutter und dem Mitmuttertöchterchen beim Griechen ein, die drei Kinder sind vom Schwimmen so erschöpft, dass sie ausnahmsweise still und brav auf ihren Stühlen hängen sitzen und sich ohne Streit das Eis teilen, das eigentlich das Mitmuttertöchterchen für sich allein bestellt hat. Wir Mütter nutzen die seltene Gelegenheit und schlemmen, was das Zeug hält.
Hinterher muss der Dreizehnjährige noch an einem Informatikwettbewerb teilnehmen, weil der Informatiklehrer dann im Zweifel die bessere Note aufs Zeugnis schreibt. Ohne vorheriges Üben wird das zu einem halben Desaster, allerdings entdecke ich die Übungsaufgaben zumindest hinterher und kann den Blick nicht vom Computer wenden, bis ich sie fast alle gelöst und damit allererste Baby-Grundkenntnisse im Programmieren erworben habe. Wollte ich schon lange mal, weil in diesen Sprachen mit ihrer sonderbaren Logik ja immer mehr von unserem Leben vorcodiert ist.

Dann ist das Wochenende auch schon vorbei, die Müdigkeit ist gleich dageblieben, die Überlastungsschmerzen im Mausarm sind auch schon wieder da, dazu kommt die Traurigkeit darüber,  dass liebgewonnene Bloggerinnen wegen der neuen Datenschutzrichtlinie zu schreiben aufhören. Das möchte ich nicht tun, auch wenn ich von Datenschutz eigentlich nicht mehr verstehe als vom Programmieren.

Aber das kann ja noch werden.

 

Advertisements

7 Gedanken zu „Müdes Durcheinander

  1. Pingback: Woanders ist es auch schön | READ ON MY DEAR, READ ON.

    1. Greta Autor

      Vielen Dank! Konnte den Artikel lesen und finde die vorgestellten Alternativen erstmal ganz interessant. Wenn es mal was Besonderes sein soll (die Lehrer müssen von den ganzen ppt-Folien doch auch gelangweilt sein?) probieren wir vielleicht mal etwas aus. Und vor allem: schön zu wissen, dass es Alternativen gibt! Liebe Grüße!

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s