Immer wieder mittwochs

Mittwoch ist der feste Wechseltag – es gibt auch Wechsel am Samstag und am Montag, je nachdem, bei wem meine Kinder das Wochenende verbringen – in unserer Version vom Wechselmodell. Ich muss pünktlich von der Arbeit nach Hause, Überstunden sind nur montags und dienstags drin. Ein Bein ist noch im Büro, das andere schon halb in der Kita. Mein Kopf macht kurz Pause, der ist ganz weit weg in dem Buch, das ich gerade in der S-Bahn lese.  

Der Vierjährige kommt mir aus dem Kita-Sandkasten entgegen, als erstes führt er mir die rote Schippe vor, mit der er gerade gebuddelt hat. In der Garderobe muss ich sein neues Bilderbuch anschauen, das hat er von den vaterseitigen Großeltern bekommen. Der Achtjährige hat einen drei Tage alten blauen Fleck auf der Wange und eine Schramme am Arm. Wie ist das passiert? Wir haben uns seit Samstagmorgen nicht gesehen. Wir haben nachzuholen. Auf dem Weg nach Hause wollen beide Jungs gleichzeitig erzählen, sie müssen sich abwechseln, sonst gibt es sofort Streit und Geschrei: Bis zur nächsten Ecke darf der Achtjährige von den Toren beim Championsleague-Finale berichten. Dann ist der Vierjährige mit seinem Ärger darüber dran, dass er zur Kita laufen musste, ob wohl er lieber im Auto gefahren worden wäre. Dann darf der Große wieder reden. Der Kleine beginnt derweil zu jammern, dass seine Füße sooo wehtun. Irgendwann und irgendwie kommen wir trotzdem zu Hause an.

Über dem Balkon hängen dicke schwarze Regenwolken. Die Kinder staunen: Seit letzter Woche ist die Kartoffelpflanze wieder ein ganzes Stück gewachsen. Die erste Erdbeere hat eine rote Wange gekriegt. Wir ernten ein paar Radieschen, die mit ihren langen Wurzelschwänzen wie kleine Mäuse aussehen, und die ersten Blätter vom Rucola aus unserem Balkonbeet. Und Brunnenkresse, die eigentlich bloß Tupperdosenkresse ist und vielleicht deshalb ein bisschen muffig und ansonsten nach garnichts schmeckt. Aber daran haben wir uns inzwischen gewöhnt.

Als ich meine Kinder nach ihrem Wochenende frage, erzählen sie von Unternehmungen mit Papa und seiner Freundin. Was meinst du, fragt mich der Achtjährige, hat Papa xyz lieber oder dich? Als ich vorsichtig andeute, dass er wohl xyz lieber mag, nickt mein Sohn zufrieden. Ich verbiete mir selber die dumme Frage, ob der Achtjährige sie auch lieber mag als mich (sich das zu fragen, ist Unsinn, aber man hat eben auch eine Menge Unsinn im Kopf, das ist so) und lasse mir stattdessen seinen Kurzvortrag über Rennmäuse präsentieren.

Gute Nacht Papa – ähhh: Mama! sagt er später zu mir. Nach einer langen Wochenhälfte bei ihrem Vater reden meine Kinder mich oft erst mal eine Weile mit Papa an, beide, auch daran habe ich mich gewöhnt. Wir müssen uns alle umstellen. Jede Woche.

Wechselmodell halt.

Am Abend telefoniere ich noch kurz mit dem Vater meiner Jungs. Wann ist der Schulbuchbasar? Wer geht hin? Hat der Vierjährige noch eine Fleecejacke, die er auf der Kur anziehen kann? Wer geht zum Elternabend, wer schafft den Achtjährigen zeitgleich in den Sportverein und holt ihn wieder ab? Wer bastelt das Abschiedsgeschenk für die Lehrerin?

Alleine – so richtig rund um die Uhr alleinerziehend – würde ich das alles nicht hinkriegen.

Advertisements

7 Gedanken zu „Immer wieder mittwochs

  1. Susanne Haun

    Guten Morgen, Greta,
    fast habe ich deinen Bericht ein wenig wehmütig gelesen.
    Nun bin ich seit drei Wochen allein. Ohne Sohn. Der Lauf des Lebens. Ausgezogen.
    Aber dieses Wechselmodell kenne ich auch noch sehr gut.
    Ich habe mich an die neue Freiheit gewöhnt, ich schaffe NOCH mehr in Sachen Kunst.
    Heute bekommt mein Kind seine Abiturnote und ich werde anschliessend mit ihm einen Anzug kaufen gehen.
    Es ist, als ob ich ihn für das harte Leben, dass ihm nun im Studium und in der Arbeitswelt ausrüste, ihm einen Schutzpanzer kaufe.
    Einen schönen Tag wünscht dir Susanne

    Gefällt mir

    Antwort
    1. Greta Autor

      Liebe Susanne, vor drei Wochen ist Dein Sohn ausgezogen? Kann mir vorstellen, dass das eine ziemliche Umstellung ist. Dass er sein Abitur macht und hinaus ins Leben geht, ist eigentlich ein Grund, Dir als Mutter zu gratulieren! Tue ich hiermit! Und ein Wechselmodell hattest Du / hattet Ihr auch?

      Noch eine Frage mit dem Kalender in der Hand: kann man Deine Ausstellung am nächsten Wochenende sehen? Alternativ: 17. oder 18. Juni, nachmittags?

      Liebe Grüße zum Sonntagabend
      von Greta

      Gefällt mir

      Antwort
      1. Susanne Haun

        Liebe Greta,
        gerne, magst du Samstag vorbei kommen? Es wäre schön, wenn wir und dann verabreden, dann kann ich auch gezielt im Atelier sein.
        Sonntag ginge auch, aber da bin ich ab ca. 16 Uhr nicht mehr im Atelier.
        LG Susanne

        Gefällt mir

      2. Susanne Haun

        Ja, gerne…. dann sehen wir uns Sonntag um 14 Uhr!
        Ich freue mich, liebe Grüße von Susanne
        P.S. magst du mir Bescheid geben, wenn etwas dazwischen kommt, hier meine Telefonnummer 0177 232 80 70 — dort bin ich auch zu erreichen, wenn du es nicht findest….
        lg Susanne

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s